Fachbereich: Orthopädie


Im Mittelpunkt stehen Klienten jeden Alters, die durch Funktionsstörungen des Stütz- und Bewegungsapparates in ihrer Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit beeinträchtigt sind. Unsere individuellen, ergotherapeutischen Maßnahmen sind darauf ausgerichtet, die Handlungsfähigkeit zu fördern und eventuell notwendige Hilfsmittel anzubieten, einzusetzen sowie Kompensationsstrategien zu erlernen. 

Krankheitsbilder und Diagnosen

• Funktionsstörungen durch Verletzungen der Knochen, Muskeln und Sehnen
• Folgeerscheinungen von Krebserkrankungen
• Bewegungseinschränkungen nach Amputationen
• Entzündliche und degenerative Gelenkserkrankungen, wie zum Beispiel Rheuma, rheumatoide Arthritis, Arthrose oder Ähnliches
• Angeborene Fehlbildungen
• Beeinträchtigungen infolge von Verbrennungen
• Erkrankungen der Wirbelsäule 

Behandlungsansätze und Methoden

• Handtherapie
• Übungen zur Beweglichkeit, Muskelkraft, Ausdauer und Koordination
• Belastungserprobung
• Beratung und Training zum Gelenkschutz
• Training mit Prothesen
• Beratung und individuelle Anpassung geeigneter Hilfsmittel sowie deren Erprobung
• Begleitung und Beratung in Bezug auf Probleme bei der Umsetzung erlernter Strategien in alltäglichen Anforderungssituationen (auch für Angehörige, Berufskollegen und Pflegedienste)
• Beratung bezüglich notwendiger Umweltanpassungen
• Kompensationstraining

[DVE, 2015]